FCV_Ohe_Logo neu

Verantwortlich f├╝r den Inhalt der Webseite Ronald Stein

Aktualisiert am 19/04/18 16:46

 

gratis-besucherzaehler

Voran Ohe – Nettelnburg 0:0

Endlich das Hinspiel gegen Nettelnburg. Aufgrund der englischen Woche ein Kurzbericht. Endlich auch mal wieder eine gef├╝llte Ersatzbank. Schiri auch da. Und dann ab auf die Weide. Der Rasen meterhoch und leicht uneben. Aber wir sind auf jeden Belag zu Hause. Los ging es. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, gleich von Anfang an ins Spiel zu kommen und Dampf zu machen. Kurzfristig muss aber jemand entschieden haben, dass wir die ersten 15 Minuten wilde Sau spielen. Der Ansto├č wurde mittig zur├╝ckgespielt und Scharnweber gleich mit einem Seitenwechsel. Ins Leere. Ball im Aus. Zwei Ballkontakte und schon ein Fehlpass. Auf dem Niveau ging es weiter. Stuckenbr├Âker mittig in der H├Ąlfte des Gegners und spielt den Ball zur├╝ck. Ups, gar keiner da. Der Nettelnburger nimmt den Ball dankend an und l├Ąuft alleine auf das Tor zu, aber Mai kann halten. Das ging aber fr├Âhlich so weiter. Die Nettelnburger gef├╝hlte 3 oder 4 mal alleine auf unser Tor zu. Entweder h├Ąlt aber Mai oder Heinrich kann die Gr├Ątsche gezielt setzen. Im Gegenzug zwingt Voss den Torwart mit einem Schuss zu einer Glanzparade. Jetzt kam Ohe besser ins Spiel. Insbesondere der agile Voss war ein st├Ąndiger Unruheherd. Je l├Ąnger das Spiel lief umso mehr kam Ohe ins Spiel. Aber keine zwingenden Chancen. Bober noch aus spitzen Winkel nach einem Fehlpass vom Torwart. Halbzeit. Witt kam f├╝r Rahn. Das Flutlicht ging zur zweiten Halbzeit an. Und teilweise wieder aus. Mit halber Beleuchtung konnte man aber auch unsere Leistungssteigerung sehen. Die komplette zweite Halbzeit spielte Ohe auf ein Tor bzw. der Ball war nur in der Nettelburger H├Ąlfte. Allerdings keine gro├čartigen Torchancen. Ziebarth dann f├╝r Hackmack. Nach sch├Âner Flanke von Voss geht der Flugkopfball von Bober am Tor vorbei. Oftmals viel Gewusel im Strafraum, denn Nettelnburg stand nur noch hinten drin. Trotzdem die beste Halbzeit in diesem Jahr. Wir spielten zusammen, altersgerechte Bewegung, viele gewonnene Zweik├Ąmpfe. Es wurden die Fl├╝gel besetzt, so wie es in der Theorie richtig ist. Aber wir kamen nicht gegen das Bollwerk an auch wenn die Nettelburger am Ende von Kr├Ąmpfen gezeichnet waren. So blieb es trotz dr├╝ckender ├ťberlegenheit beim torlosen Remis. Fazit: Eigentlich h├Ątte Nettelnburg fr├╝h in F├╝hrung gehen m├╝ssen. Aber danach hatten sie nicht mehr viel zuzusetzen. Zweite Halbzeit nur noch Ohe. Aber wie sagen die heutigen Bundesliga-Trainer: Mit dem Ergebnis k├Ânnen wir nicht zufrieden sein, aber die Art und Weise wie wir die zweite Halbzeit dominiert haben, stimmt uns zuversichtlich. Amen. Die verlorenen Punkte m├╝ssen wir dann am Samstag gegen Curslack wieder reinholen, dann aber wieder mit dezimierten Kader.

Ohe: Mai, K├Ânig, Rahn (36. Min. Witt), Hallau, Heinrich, Hackmack (45. Min. Ziebarth), Lutter, Scharnweber, Voss, Bober, Stuckenbr├Âker,

Tore/Karten: Fehlanzeige    

Voran Ohe – Vier- und Marschlande 3:0 (1:0)

Die Krise ist vorerst vorbei. Der langersehnte Dreier ist ein gefahren. Der Tag begann aber mit 2 Abmeldungen, denn Raddatz und Dieter mussten wegen Verletzungen passen. Somit blieben 13 Kicker und nach dem alle den Gelehrten angeschaut hatten und er erkl├Ąrte, dass er sich ziemlich sicher sei, dass heute alle zu Einsatz kommen, ein kollektives Aufatmen. Aber es wurden alle Ma├čnahmen ergriffen, die erforderlich sind in einer solchen Situation. Zun├Ąchst wurde der Coach zumindest f├╝r das Wochenende suspendiert und weilte mit der C-Jugend im Trainingslager. Ob die dort erfolgreich waren? Dann ein Spaziergang vor dem Spiel.. also ├╝ber den kleinen Platz nach unten. Der Gegner wollte noch mangels Spieler mittags absagen, aber zum Gl├╝ck bekamen sie noch einige Aushilfen zusammen. Aber auf dem ersten Blick konnten wir feststellen, dass sie eher oberes Seniorenalter hatten und auch k├Ârperlich waren wir deutlich unterlegen. Zumindest in der Startformation. Und dort hatte ich mir zwei ├ťberraschungen einfallen lassen. Hallau mit seinem Deb├╝t als Libero (ich hatte wirklich ein supergutes Gef├╝hl dabei) und Hamester als Hrubesch f├╝r Arme in der Sturmspitze. Er hat ja behauptet, dass er Tore ohne Ende machen w├╝rde. Einige meinten allerdings, dass ich ihn nur deshalb vorne reinstelle, um mich aus der Verantwortung zu nehmen. Die Namen habe ich mir gemerkt. Schiri war auch da und so konnte es losgehen. Wir waren gef├╝hlt sehr konzentriert und man merkte, dass wir uns etwas vorgenommen haben. Wichtig war, dass wir diesmal gut in der Defensive gearbeitet haben. Erste Chance nach einer Ecke durch den gesamten Strafraum, Hamester verl├Ąngert und am zweiten Pfosten kommt Bober nicht mehr richtig an den Ball. Das war knapp. Und schon in der 10. Minute der Jubel als Brandt einen sch├Ânen Pass in die Tiefe spielt und Bober frei Richtung Tor laufen konnte. Gekonnt geschaut und ab in das lange Eck und Ohe f├╝hrte. Mit der Aktion konnte ich Brandy nicht wie geplant nach 15 Minuten auswechseln. Weiter gute Chancen durch Hallau per Kopf nach einer Ecke, Hamester nimmt Lutter eine sch├Âne Flanke von Voss weg und immer wieder gute Standards von Scharnweber. Dann Hackmack verletzt raus und mit Schmidt kam dann Gegengewicht in unser Spiel. Wir hatten das Spiel im Griff allerdings war der Gegner l├Ąuferisch nicht besonders stark im Gegensatz zu den vorherigen Gegnern. Halbzeit. Lief gut und wir machten so weiter. Dann langer Ball an den Oher F├╝nfer und Keeper Lutter prallt mit zwei Gegenspielern zusammen und der Ball trudelt im Nachschuss ins Tor. Aber sp├Ąt dann doch abgepfiffen. Im Gegenzug wieder ein guter Pass auf Bober der dann klar im Strafraum gefoult wird, aber der Schiri verlegt den Tatort 5 Meter zur├╝ck au├čerhalb der Linien. Fehlentscheidung und Scharnweber haut den Freisto├č ├╝ber das Tor. Dann Wechsel Hirche f├╝r den v├Âllig ausgepumpten Hamester. Und der erste Ball auf Hirche von Vossi, der l├Ąuft am Strafraum und zieht dann ab. Und schon liegt der Ball im kurzen Eck zum 2:0. Sah haltbar aus, aber so was nennt man goldenes H├Ąndchen. Dann Vierlande mit der Riesenchance, aber Luther pariert und noch sensationeller, dass er den Nachschuss 2 Meter vor der Linie auch noch pariert. Dann Ohe mit zahlreichen Kontern und Vierlande v├Âllig aufger├╝ckt und auch ziemlich platt. Aber der Schiri wollte wohl ein Debakel verhindern, denn zahlreiche fragw├╝rdige Abseitsentscheidungen taten ihr ├╝briges. So konnte zumindest Hirche noch einen Konter zum 3:0 abschlie├čen und Vossi schaffte es frei vorm Keeper leider nicht. Dann war Schluss. Fazit: Hochverdienter Sieg in einem nicht ganz so temporeichen Spiel. Ohe aber mit guter Einstellung und taktischer Disziplin. Hallau mit einer guten Liberopartie und Henk souver├Ąn bis der Kleine mit dem Bauch kam. Ansonsten hatten wir das Spiel jederzeit im Griff und der Gegner passte halt vom Alter besser als die letzten Truppen. Mit Linienrichter h├Ątten wir sicherlich von 4-6 gute Torchancen zus├Ątzlich bekommen. So k├Ânnen wir aber zufrieden sein.

Ohe: Luther, Hallau, Henk, Brandt (60. Min. Hackmack), Witt, Hackmack (25. Min. Schmidt), Lutter (68. Min. Hamester), Scharnweber, Voss, Bober, Hamester (45. Min. Hirche)

 Tore: 1:0 Bober (Pass Brandt)

         2:0 Hirche (Pass Voss)

         3:0 Hirche ( Pass Scharnweber)

 

Rahlstedt – Voran Ohe 1:1 (0:1)

Herrliches Fu├čballwetter und erneut sind wir auf der Rahlstedter Anlage zu Gast. Diesmal aber durften wir auf den gro├čen Echtrasen, der aber seine beste Zeit in dieser Saison schon hinter sich hat. Personell gut ausgestattet. Trotzdem am fr├╝hen Morgen ein verzweifelter Hilferuf im Chat von Brandy, dass sein Wagen defekt ist und er nicht kommen kann. Keine Reaktion. Erst Hirche fragte kurz nach, ob er ihn abholen solle. Tja, der Hirche ist erst neu in der Truppe und wusste daher nicht, dass dies als krass mannschaftswidriges Verhalten ausgelegt wird. So waren dann beide also dabei. Trotzdem die n├Ąchste Aufregung als Scharni feststellt, dass er 100 EUR in seiner Tasche gefunden hat. Tja, die sollten eigentlich vor Wochen in der Karte von Hirche sein. Diesmal war aber Monatsanfang und wieder Geld auf dem Konto. Das ist aber auch eine Truppe. Aufstellung gefunden und ab auf den Platz. Doch Dieter musste nach dem Warmgehen passen, die Wadenzerrung war noch nicht raus. Henk begann. Anpfiff. Und Ohe kn├╝pfte nahtlos an die Vorwoche an. Gef├╝hlte 90% Fehlpassquote in der gesamten Truppe. Da ging aber auch nichts bei uns. Der Gegner konnte damit aber nichts anfangen. Erst nach 15/20 Minuten wurde es dann besser. So langsam kam Ohe in Fahrt und schon gab es Torchancen. Die P├Ąsse kamen an und dann Flanke von rechts durch Brandy auf den v├Âllig blanken Lutter am Elfmeterpunkt, der dort mutterseelenallein stand, aber die Direktabnahme endete in der Vollkatastrophe und er traf den Ball nicht richtig.... kuller.... Dann geht Mattu mit einem sch├Ânen Solo durch das ganze Mittelfeld und ├╝ber links durch Hallau und eine klasse Hereingabe, die Gawel direkt ins Tor verwandelte. Nach einer Ecke die Riesenchance f├╝r Hallau am zweiten Pfosten, aber der Kopfball aus 2 Metern ging tats├Ąchlich noch vorbei. Dann Doppelpass Gawel und Bober und Bober am Keeper vorbei, doch Abseits vom Schiri. ├ťber diesen Pfiff waren selbst die Rahlstedter erstaunt. Noch einige weitere gute Angriffe, aber dann Halbzeit. Wechsel Tautz f├╝r Brandt. Die zweite Halbzeit war jetzt kein gro├čer Leckerbissen, denn Rahlstedt zog sich am eigen Strafraum zusammen und wollte nur noch verteidigen. Ohe versuchte mal besser mal weniger gut das Spiel zu machen und zu Torm├Âglichkeiten zu kommen. Aber wie das dann so ist, in der 50. Minuten ein einziger Angriff des RSC und mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern unhaltbar f├╝r Luther gab es den gl├╝cklichen Ausgleich. Erneuter Wechsel bei Ohe und Schmidt und Brand kamen f├╝r Hallau und Hirche. Ohe mit vielen Chancen, aber der Ball wollte nicht rein. Tautz, Lutter, Scharnweber hatten noch die besten M├Âglichkeiten, aber letztlich waren wir nicht konsequent in der Nutzung der Torchancen. Viele B├Ąlle wurden auch im letzten Moment geblockt. Der RSC ohne Gegenangriffe und mit zahlreichen Verletzungspausen. Der Spielfluss wurde immer wieder unterbrochen. Tautz holte sich noch eine Zerrung ab und so blieb es beim 1:1. Fazit: Die ersten 20 Minuten haben wir verschlafen, aber ab dann war es ├╝ber weite Strecken okay. Wir haben uns zahlreiche Torchancen erspielt, aber aktuell fehlt der Torabschluss bzw. Tore. Wir sind nicht effizient mit der Chancenverwertung. Den Sieg haben wir selber verpennt. Wie schon in Glinde. Trotzdem hat man das Gef├╝hl, eine leichte Tr├Ągheit oder mangelnde Fitness herrschen aktuell vor. Oder sind das erste altersgerechte Bewegungseinschr├Ąnkungen? Wir werden es schon am Mittwoch im Nachholspiel gegen Curslack sehen.

Ohe: Luther, Raddatz, Henk, Hallau (50. Min. Schmidt), Brandt (36. Min. Tautz), Hirche (50. Min. Brandt), K├Ânig, Lutter, Scharnweber, Gawel, Bober

 Tore: 0:1 Gawel (Vorlage Hallau) 25.Min

         1:1                                        50. Min 

 

Voran Ohe – WTSV Concordia 0:4 (0:2)

Ein Debakel in Ohe. Wie das Wetter so die Leistung. Viel kann man dar├╝ber auch nicht schreiben. Ein Gegner, den wir im Hinspiel an die Wand gespielt haben, war heute besser als wir. Allerdings nicht so gut, sondern wir waren exorbitant schlecht. Quasi der HSV f├╝r Arme. Vielleicht h├Ątten wir das Flutlicht nicht aus machen sollen, denn so haben wir uns selber das Licht ausgeknipst. Egal, Cordi von Anfang an gef├Ąlliger und auch motivierter. Die F├╝hrung nach einem berechtigten Handelfmeter von Schmidt. Danach noch ein sch├Ânes Solo zum 0:2. Ohe ohne Torabschluss. K├Ânig semmelt ├╝ber den Ball und Hamester aus guter Schussposition in die Wicken. Halbzeit. Noch mal aufb├Ąumen. Wechsel mit Hackmack f├╝r Brandt und Rahn f├╝r Schmidt. Weiter ging es und hinten m├╝sste Rahn schie├čen..... Zerrung. Boing. Nach handgestoppten 9 Minuten war der Tag f├╝r Rahn gelaufen und Henk kam. Aber das Spiel pl├Ątscherte jetzt ohne Niveau vor sich hin. Bis sich dann auch Keeper Luther an dem Treiben beteiligte und mit seinen fu├čballerischen F├Ąhigkeiten prompt scheiterte und das 0:3 erm├Âglichte. Es war weiter erb├Ąrmlich. Keine P├Ąsse kamen an. Blutleer. Dann nahm sich auch Dieter eine Zerrung und Schmidt kam zur├╝ck. Beim Rest gab es weiterhin eine Leistungszerrung. Nichts, wirklich nichts gelang. K├Ânig dann mit einem Frustfoul und gelb. Doch es gab noch das 0:4. Ohe ohne einzigen Torschuss (Vossis Rohrkrepierer 30 Meter am Tor vorbei z├Ąhle ich nicht mit). Dann die Erl├Âsung und der Schlusspfiff. Danke Schiri. Fazit: Verdiente Niederlage nach einer fassungslosen Leistung. Man hatte das Gef├╝hl, bei Ohe standen 14 Spieler mit “Burn Out” auf dem Platz und nahmen an einer Therapie teil. So h├Ątten wir auch gegen jede Super-Senioren keine Chance. Wirklich keiner erreichte die Note 4. Der Cordi-Keeper musste keinen Ball mit der Hand halten.  

Ohe: Luther, Raddatz, Heinrich (55. Min. Schmidt), Hamester, Witt, Brandt (36. Min. Hackmack), Lutter, K├Ânig, Schmidt (36. Min. Rahn, 45. Min. Henk), Voss, Bober

 Gelb: K├Ânig

 Tore: 4 x Cordi

 Zweik├Ąmpfe: Ohe 9%, Cordi 81%

Torsch├╝sse: Ohe 0, Cordi 11

 

TSV Glinde – Voran Ohe 1:0 (1:0)

Und keiner wei├č warum. Also, warum Glinde gewonnen hat. Aber im Fu├čball gibt es so etwas. Allerdings entsteht der Eindruck, dass dies in Glinde Strategie ist. Denn wie sagte Glindes Liga-Trainer Kehr in der ÔÇ×BZ“ nach dem 1:0 Sieg der Liga am Vortage ÔÇ×Eigentlich ist es eine Frechheit, dass wir gewonnen haben!“ Genau so kann man auch den Senioren-Sieg sehen. Treffen bei herrlichsten Fr├╝hlingswetter und der Spielberichtsbogen schon ausgedruckt f├╝r uns vorr├Ątig. Hier eine technisch einwandfreie Leistung der Glinder. Ein Blick darauf und wir stellen fest, dass die Glinder 3 x Baujahr 78 auf dem Zettel haben. Man, man, man, jetzt sind die Gegenspieler schon 10 Jahre j├╝nger. Der zweite Blick offenbart die Vermutung, dass Scharnweber aufgrund suboptimaler Trainingsbeteiligung, Trainingsleistungen, Spielleistung und Lebensleistung auf die Bank muss. Aber wir sind ja auch nur Menschen und daher wurde noch der Joker ÔÇ×Scharni hatte Geburtstag und hat eine Kiste dabei“  gezogen und prompt reichte es doch zur Startelf. Vor dem Spiel dann endlich noch die Gelegenheit, dass wir Hirche das ÔÇ×Kindergeld“ zur Geburt ├╝berreichen konnten. Man sah der Karte an, dass sie schon wochenlang in der Sporttasche dahinvegetierte. Schiri auch da. Und mit Uwe Albert ein alter Bekannter, der mein Schiriobmann vor 32 Jahren war. Und er pfeift immer noch verdammt gut. Aber zum Spiel. Sattes k├╝nstliches Gr├╝n, aber deutlich besser als die letzten Pl├Ątze. Toller Platz mit elektronischer Anzeigetafel. Unser erster Einsatz dort. Das Spiel ging los und man sah sofort, das Glinde sich defensiv orientierte. Zartes Abtasten. Doch schon in der 6. Minute die Entscheidung. Der Glinder Spielberichtstexter Neuendorf schreibt:“ Weltklassezuspiel von Libero Manu auf Wiese“. Wenn das ein Weltklassezuspiel war, dann sehe ich eher ein Kreisklassen-Abwehrverhalten bei Ohe. Es war auch eher ein langer Befreiungsschlag in die Mitte der Oher H├Ąlfte, Ball springt auf tja und dann sind wir schon beim Thema ÔÇ×Schuldzuweisung“. Sah Dieter da etwas ungl├╝cklich aus? Gab es Abstimmungsschwierigkeiten? Ist er prozentual beteiligt? W├Ąre auch uninteressant, wenn Raddatz schon wach gewesen w├Ąre und den R├╝ckpass auf Luther auch richtig getroffen h├Ątte. So gab es eine Weltklassevorlage von Raddatz f├╝r den Glinder St├╝rmer und selbst ein Glinder l├Ąsst sich das nicht nehmen. Mit einem 90% Eigentor lagen wir hinten. So liegen Welt- und Kreisklasse manchmal im Auge des jeweiligen Betrachters. Aber beim Jubel merkte man schon, dass die Glinder hochmotiviert waren. Einige Akteure untermauerten dies auch verbal. Keiner wusste zu diesem Zeitpunkt, dass dies die letzte Glinder Torann├Ąherung f├╝r die n├Ąchsten 58 Minuten war. Denn Glinde stand ab sofort nur noch am eigenen Strafraum und Ohe schn├╝rte die Glinder komplett ein. Ob das so gewollt war l├Ąsst sich immer schwer beurteilen. Aber Ohe mit gef├╝hlt 90% Ballbesitz und einem guten Speilaufbau. Der Ball lief und alle waren eingebunden. Nur es gab einen Haken: Das Runde wollte nicht in das Eckige!  Ohe erspielte sich zahlreiche gute Chancen, nutzte diese aber nicht. Horn und Hallau jeweils aus der Distanz mit der Pike, aber gut von Glindes Keeper K├╝hn gehalten. Voss mit einigen guten Dribblings, aber der letzte Pass kam nicht an. Dann aber Flanke auf Bober, Kopfballaufsetzer wieder gut pariert und dann den Nachschuss mit Gewalt ├╝ber das Tor. Dann Ecke verl├Ąngert auf den zweiten Pfosten, aber zwischen Bober und K├Ânig fehlte die Absprache. Freisto├č Gawel aus 20 Metern, aber in die Arme vom Keeper. Dann K├Ânig und Heinrich aus der Distanz, aber diese B├Ąlle sind direkt in die Erdumlaufbahn geflogen. Und nat├╝rlich muss man erw├Ąhnen, das Glinde aufopferungsvoll k├Ąmpfte und immer noch ein K├Ârperteil dazwischen bekam.  Alle Feldspieler dauerhaft in der Glinde H├Ąlfte und dann die Konterchance, aber Raddatz setzte seinen massiven K├Ârper ein und so war der Ball schnell wieder in den Oher Reihen. Halbzeit. Mittlerweile zahlreiche Zuschauer da und auch Coach Bruhn von unserem Pokalgegner Rahlstedt am Ostermontag spionierte. Aber da wird das Spiel umgekehrt laufen. Ansprache war kurz und bestand in dem Satz: ÔÇ×Dat Ding muss rein!“. Jetzt wurde gewechselt. Auch die zweite Halbzeit lief genauso. Glinde konnte oder wollte nicht und Ohe spielte auf ein Tor. Allerdings jetzt nicht mehr mit klaren Torchancen. Entweder K├╝hn oder ein Abwehrspieler kam vorher ran. Zahlreiche Ecken. Ein Schuss von Hirche und ein Freisto├č von Gawel verfehlten knapp das Tor. Dann  in der 62. Minute der zweite Angriff der Glinder, aber ein Kullerball f├╝r Luther. Der war zwischenzeitlich beim Griechen einen Gyrosteller essen und kam erst Mitte der zweiten H├Ąlfte wieder. Gemerkt hat es keiner. Dann ein sch├Âner Angriff und K├Ânig von au├čen mit Pass in die Mitte, aber K├╝hn hat es gerochen und ist da. Nachspielzeit. Luther bereits an der Mittellinie und dann wie wir ihn kennen, verdribbelt er sich und muss den Ball Richtung eigenes Tor verfolgen. Dabei l├Ąuft er dem Glinder noch davon und im Strafraum statt den Ball aufzunehmen noch eineOne-Man-Show in Fu├čtechnik. Es gab die erste Ecke f├╝r Glinde. Letzter Angriff der Oher und Scharnweber ├╝ber rechts mit einem satten Schuss, aber ein Glinder wirft sich in den Ball und kl├Ąrt per Kopf zur Ecke. Das war es! Aus! Fazit: Ohe hat das Spiel alleine verloren. Der Frust hielt sich aber in Grenzen. Gegentor selber vorbereitet und vorne nicht die Chancen genutzt. 90% Ballbesitzt und gef├╝hlte 15:1 Ecken. Diesmal sehe ich unsere Offensive als Schuldige. Auch wenn wir zweite Halbzeit nicht mehr die klaren Chancen hatten, darf man so ein Spiel nicht verlieren. Da ist der Gegner dann auch egal. Aber Glinde hatte einen starken Keeper und viel Leidenschaft und Kampfgeist gezeigt. Aber egal, Gl├╝ckwunsch an Glinde! Ein sehr faires Lokalderby. Nun am Ostermontag im Pokal-Achtelfinale zum Rahlstedter SC, wo wir krasser Au├čenseiter sind. Wieder auf Kunstrasen gegen den Verbandsligisten, der Reinbek vor 2 Wochen ein 1:1 abtrotzte.  @Glinde: Leider k├Ânnen wir dieses Jahr nicht am Ferkelturnier teilnehmen. Aufgrund einer akuten Torallergie macht ein Turnier keinen Sinn. Nee, wir sind zur Ausfahrt an dem Termin.

Ohe: Luther, Raddatz (60. Min. Voss), Heinrich, Witt (36. Min. Hamester), Hallau (45. Min. Schmidt), Scharnweber, K├Ânig, Horn, Gawel, Voss (36. Min. Hirche), Bober

Tor: 1:0  (6. Min)

 

MSV Hamburg – Voran Ohe 1:5 (0:5)

Auch wenn es schon leichte ÔÇ×Kritik“ gibt, aber bei einem solchen Fr├╝hjahrsbuff kann man keinen spektakul├Ąren Bericht schreiben. Aber immerhin sei gerade bei uns positiv erw├Ąhnt, dass alle die Zeitumstellung mitbekommen haben und daher die Truppe komplett p├╝nktlich da war. Mit unseren 14 Kickern haben wir die Kabine komplett ausgef├╝llt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und auch die Ansprache des Coaches war wieder mit filigranen Aussagen gespickt. Immerhin machte uns MSV es im Hinspiel sehr schwer und wir erwarteten vom Tabellenletzten en Abwehrbollwerk. So war die Planung. Ein sattes Polyestergr├╝n erwartete uns und Schiri war auch da. So konnte es los gehen. Und der Gegner ├╝berraschte uns komplett. Sie spielten einfach gnadenlos ohne offensichtliche Taktik und verwirrten uns zun├Ąchst damit. Aber nach ein paar Minuten merkten wir dann doch, dass die aufgebotene Zweierkette nicht ganz den Begriff Abwehr beinhaltete. Bober genoss nicht nur die Mittagssonne, sondern auch v├Âllige Freiheit. Und so kam Ohe immer ├Âfters zu Doppelp├Ąssen und hebelte die Abwehr schon an der Mittellinie aus. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Horn erk├Ąmpft sich Mitte der eigenen H├Ąlfte den Ball und langer Pass auf den frei durchlaufenden Bober und der am Strafraum nur halbherzig angegriffen wird und den Ball dann ins lange Eck schlenzt. Das 0:1 in der 12. Minute. Danach das ein oder andere Abseits. Doch dann ein Doppelpass Bober auf Gawel und der in die Mitte zum v├Âllig blanken Horn legt, muss dieser nur aus 5 Metern zum 0:2 einschieben. MSV spielte mit allen Mann nach vorne, Absicherung scheint dort ein Fremdwort zu sein und Scharnweber kann einen Zweikampf Mitte der MSV H├Ąlfte gewinnen und schon kann er alleine auf die Kiste zulaufen. Solche Chancen l├Ąsst sich dann auch ein Schwarnweber nicht nehmen und schiebt zum 0:3 ein. Hallau anschlie├čend mit einem Tor frei vorm Keeper, aber gl├╝cklicherweise Abseits. Doch kurz danach wieder Bober im Strafraum und sicher zum 0:4 verwandelt. MSV weiterhin ohne Gegenangriff. Und an dieser Stelle explizit erw├Ąhnt, dass Dieter und Cord hinten alles wegr├Ąumten. War zwar auch nicht schwer, aber die beiden freuen sich auch, wenn sie mal positiv erw├Ąhnt werden. Ups, schon l├Ąuft Scharnweber frei auf den Keeper zu, aber als Einziger von uns kam er nicht vorbei und der Keeper konnte die Kugel vom Fu├č fischen. So musste der n├Ąchste Angriff herhalten und Tautz mit scharfer Hereingabe an den F├╝nfer und Bober direkt ins Netz. Einen Aufreger noch kurz vor dem Pausenpfiff. Keeper Luther war gerade am eincremen ob seines Sonnenbades als ein harmloser Schuss von ihm im Aus gesehen wurde, aber mal eben an den Pfosten ging und quer am Tor vorbeikullerte. Kann passieren. Halbzeit. Kommando auf 3 Wechsel. Wenn nicht heute, wann dann. Schmidt, Lutter und Henk kamen. Unser Coach mit einigen sachdienlichen Erwartungshaltungen zum Endergebnis. Aber nach dem Wechsel war die Luft raus. Auch die Wechsel taten ein ├╝briges. Der Spielfluss war weg und MSV jetzt hinten doch mit Abwehrspielern. So pl├Ątscherte das Spiel gem├╝tlich vor sich hin. Spannend wurde es nur noch, wenn Schmidt zu Boden ging und wir warten mussten, ob er alleine wieder hoch kommt. Aber Horn dann mit der Riesenchance, aber frei vorm Keeper gescheitert. Lutter mit einer guten Schusschance und Bober vert├Ąndelt in aussichtsreicher Position. Erneut zahlreiche Wechsel. Hallau meinte, er m├╝sste mal wieder vorne spielen und zeigte eindrucksvoll, dass er da nicht hingeh├Ârt. Frei durch schie├čt er am Tor vorbei. Den h├Ątte ich noch mit Crocs gemacht. Dieter und Cord spekulierten noch auf ihre Torchance, aber gl├╝cklicherweise kam es nicht dazu. Und dann gelang MSV kurz vor Schluss noch der Ehrentreffer als eine gute Flanke per Kopf verwertet wurde. Schluss.Fazit: M├╝heloser Sieg, der gerne noch etwas h├Âher h├Ątte ausfallen d├╝rfen. Ein vogelfreier Gegner, der zum spazieren gehen einlud. Der n├Ąchste Gegner sollte uns auch nicht vor allzu gro├če Probleme stellen.

Ohe: Luther, Raddatz, Hamester, Heinrich, Tautz (36. Min. Henk), Hallau (36. Min. Schmidt), K├Ânig (36. Min. Lutter), Horn, Gawel (50. Min. Tautz), Scharnweber (65. Min. Bober), Bober (50. Min. Hallau)

Tore: 0:1 Bober (Vorlage Horn)

        0:2 Horn (Vorlage Gawel)

        0:3  Scharnweber

        0:4 Bober

         0:5 Bober (Vorlage Tautz)

        1:5

Gelbe Karten: Horn, Tautz